MVP Award 20-jähriges Jubiläum
Freitag, 4. Januar 2013
Es gibt eine Menge Geschichten darüber, wann und wie der MVP Award begann. Folgendes wissen wir: Die Idee, die zum MVP Award führte, wurde in einem tropischen Paradies geboren.
  • Auf Facebook teilen
  • Dieses Thema twittern
  • Per E-Mail teilen
Es gibt eine Menge Geschichten darüber, wann und wie der MVP Award begann. Folgendes wissen wir: Die Idee, die zum MVP Award führte, wurde in einem tropischen Paradies geboren.
 
Vor zwanzig Jahren – vor Facebook oder Twitter, weit verzweigten LAN-‎‎Leitungen oder Kabel – gab es CompuServe-Foren, in die sich Technologie-Experten einwählen, Antworten auf dringende Fragen finden und Ideen austauschen konnten.
 
Um leichter die aktivsten Teilnehmer anzeigen zu können, hat Calvin Hsia, ein Entwickler aus Hawaii, eine Anwendung erstellt, die die Anzahl der Antworten von Forumsteilnehmern auf Kundenfragen in einer Datenbanktabelle erfasste. Microsoft erkannte, welchen Wert die Beiträge sowohl für die Erfahrung der Kunden als auch für die Weiterentwicklung der Technologie haben, und benannte 34 Community-Leader aus „Calvins Liste‟. Das waren die ersten Microsoft Most Valuable Professionals. „Wir wurden oft als ‘Microsoft’s Most Verbose Professionals’ bezeichnet‟, scherzte Calvin.
 
Zu dieser ersten Gruppe gehörte Access MVP John Viescas, der jetzt sein 20-jähriges Jubiläum feiert. Glückwunsch, John! Auf der MVP Award-Website finden Sie Näheres zu seiner Geschichte .
 
In diesen Anfangsjahren war die Einladung zur Teilnahme an der Konferenz Microsoft Tech-Ed ein Bestandteil der Auszeichnung der MVPs. „Im März 1993 waren Dutzende von uns dort‟, erinnerte sich Calvin. „Die meisten von uns trafen sich nach all diesen Interaktionen auf CompuServe zum ersten Mal persönlich. Wir fanden es toll.‟
 
Die Gruppe der Preisträger ist von diesen ursprünglich 34 MVPs auf etwa 3.800 pro Jahr angewachsen: Experten in 90 Microsoft-Technologien, die in mehr als 90 Ländern aktive Community-Leader sind und Menschen in mehr als 40 Sprachen helfen. Zusammen genommen erreichen die MVPs
jeden Tag etwa eine Million Microsoft-Kunden.
 
Und jetzt werden die MVPs nicht mehr zum Treffen bei der Tech-Ed eingeladen, sondern zum MVP Global Summit, der größten Kundenveranstaltung auf dem Campus von Microsoft und der größten Communityveranstaltung weltweit. Heute werden MVPs auf den Tech-Ed-Veranstaltungen rund um die Erde als Experten in der Community anerkannt und sind dort häufig beliebte Redner.
 
Die MVPs verbessern nicht nur die Erfahrung, die die Menschen mit Microsoft-Produkten machten, sondern tragen auch zur Verbesserung der Produkte selbst bei. Auf dem MVP Global Summit und in laufenden Gesprächen während des Jahres ihrer Auszeichnung liefern Sie einer Vielzahl unterschiedlicher Microsoft-Produktteams wertvolles praxisbezogenes Feedback.
 
Nach seiner Ernennung zum MVP trat Calvin in das Unternehmen Microsoft ein, zog nach Redmond um und ist jetzt Entwickler im Visual Studio-Team. Er hat immer noch sein Begrüßungsschreiben von Patti Stonesifer, die später die Bill & Melinda Gates Foundation vorstellte und als deren CEO fungierte. Und er hat immer noch seine durchsichtige Maus.
 
 
Was sind Ihre frühesten Erinnerungen an den MVP Award?