Mark Brown, Windows Azure Community Champ
Dienstag, 21. Mai 2013
Mark Brown, Senior Product Marketing Manager für Windows Azure, erinnert sich an die Zeit, als es um ein vielfaches schwieriger war, Kontakte in technischen Communitys zu knüpfen. Gerade deshalb setzt er sich heute besonders für die Vernetzung innerhalb der Community ein.
  • Auf Facebook teilen
  • Dieses Thema twittern
  • Per E-Mail teilen
Mark Brown, Senior Product Marketing Manager für Windows Azure, ist seit mehr als zwölf Jahren bei Microsoft und schon sehr viel länger in der Community aktiv. „Ich bin mit MVPs befreundet, seit es die MVP-Community gibt“, erzählt Mark. „Ich bin von der Community begeistert und stark beeindruckt.“
Mark ist seit zwei Jahren im Microsoft Windows Azure-Team und weiß, welche wichtige Rolle MVPs dabei spielen, Menschen zu helfen, Microsofts Cloud-Technologie möglichst nutzbringend für sich einzusetzen. „Unsere Ingenieure haben unablässig neue Services produziert, und die MVPs haben beträchtlichen Einfluss auf die Verbesserung der von uns veröffentlichten Produkte“, betont Mark. „Das Produktteam geht im gesamten Entwicklungszyklus auf MVPs zu und bezieht diese in den Prozess mit ein - selbst wenn es um eine neue Idee geht.“
„Anschließend nutzen MVPs ihr Wissen und organisieren Community- und Branchenveranstaltungen, schreiben Blogbeiträge mit originellen technischen Inhalten, veröffentlichen Codes und beantworten Fragen“, fährt er fort.
Mark arbeitet nicht nur mit Windows Azure MVPs zusammen, sondern auch mit Community-Mitgliedern anderer Microsoft-Technologien, die eng mit Windows Azure verknüpft sind (z.B. SQL Server, IIS, Visual C#, Windows Server, Dynamics CRM) und technischen Meinungsmachern außerhalb der Microsoft-Community, da Windows Azure eine ganze Palette von Sprachen und Plattformen unterstützt.
„Ein Teil meiner Aufgabe besteht einfach darin, ihnen die Arbeit zu erleichtern“, betont Mark. „Ihnen zu helfen, einen Veranstaltungsort oder den richtigen Ansprechpartner zu finden, der eine spezielle technische Frage beantworten kann.“ Er hat auch ein privates Portal für die 300 Community-Mitglieder erstellt mit denen er zusammenarbeitet, wo er Inhalte aus verschiedenen Quellen (wie Blogbeiträge, GitHub, SlideShare, Stack Overflow) zusammenstellt und der Community zur Verfügung stellt. „Das fördert oftmals bemerkenswerte neue technische Inhalte zutage. Die lokale und globale Vernetzung engagierter Community-Mitglieder wird durch das Portal gefördert“, hebt Mark hervor.
Mark erinnert sich noch an die Zeit, als es viel schwieriger war, Kontakte innerhalb der Community knüpfen. Mark erstellt seit 1992 Software auf der Microsoft-Plattform, und war nach eigenen Aussagen von Newsgroups abhängig und durchforstete Blogs nach Informationen. „Das waren damals ganz andere Zeiten“, erinnert er sich. „Es war um einiges schwieriger, mit Leuten Kontakte zu knüpfen, die nicht aus seinem direkten Umfeld stammten.“ Heute besteht ein Großteil seiner Arbeit darin, die Dynamik der Community zu fördern. „Da ist eine gewisse Eleganz und Symmetrie in der Arbeit mit dem Azure-Team und der Nutzung der Cloud zum Vorteil meiner Community-Mitglieder, die es ihnen ermöglicht, Großartiges zu leisten.‟
@markjbrown