Microsoft-Dokumentation: Neueste Artikel

Unter docs.microsoft.com finden Sie nun die technische Dokumentation zu Microsoft-Produkten. Nicht nur die Benutzeroberfläche der Website wurde modernisiert, sondern auch die Verfahren für die Erstellung und Unterstützung der Inhalte, die Sie verwenden, um sich in Lösungen einzuarbeiten und diese zu verwalten und bereitzustellen. Hier finden Sie alle Informationen zu Microsoft-Technologien. Wir haben zudem einen Feed eingerichtet, über den Sie sich zu sämtlichen Neuerungen auf docs.microsoft.com informieren können.


Selected Feed: System Center

Erstellen eines Log Analytics-Arbeitsbereichs mithilfe der Azure-Befehlszeilenschnittstelle - Azure Monitor

https://docs.microsoft.com/de-de/azure/azure-monitor/logs/quick-create-workspace-cli Erfahren Sie, wie Sie mit der Azure-Befehlszeilenschnittstelle einen Log Analytics-Arbeitsbereich erstellen, um Verwaltungslösungen und die Datensammlung in Ihren cloudbasierten und lokalen Umgebungen zu aktivieren.
Published Date : Dienstag, 26. Mai 2020

Einblick bei der Cloudüberwachung - Cloud Adoption Framework

https://docs.microsoft.com/de-de/azure/cloud-adoption-framework/manage/monitor/observability Entwickeln Sie ein Verständnis dafür, wie Einblick dazu beiträgt, den Reifegrad der Überwachung zu erhöhen und Ihnen hilft, das Verhalten Ihrer in der Cloud ausgeführten Dienste zu verstehen.
Published Date : Montag, 22. März 2021

Dokumentation zur Problembehandlung

https://docs.microsoft.com/de-de/troubleshoot/ Finden Sie die Dokumentation, die Sie zum Beheben von Problemen benötigen, und wenden Sie Problemumgehungen für die folgenden kommerziellen Produkte von Microsoft an.
Published Date : Donnerstag, 1. April 2021

Informationen zu Microsoft 365 Endpunkt-DLP (Data Loss Prevention, Verhinderung von Datenverlust) - Microsoft 365 Compliance

https://docs.microsoft.com/de-de/microsoft-365/compliance/endpoint-dlp-learn-about Microsoft 365 Endpunkt-DLP erweitert die Überwachung von Dateiaktivitäten sowie schützende Maßnahmen für diese Dateien auf Endpunkte. Die Dateien werden in den Microsoft 365 Compliance-Lösungen angezeigt.
Published Date : Dienstag, 21. Juli 2020

Nach dem Upgrade

https://docs.microsoft.com/de-de/dynamics365/customerengagement/on-premises/deploy/after-the-upgrade Verwenden Sie zur Verteilung des Upgrades Microsoft System Center oder die Microsoft-Gruppenrichtlinie, um das Upgrade an Benutzer zu übertragen.
Published Date : Montag, 1. Oktober 2018

Installieren Dynamics 365 for Outlook

https://docs.microsoft.com/de-de/dynamics365/outlook-addin/admin-guide/install So erfolgt die Dynamics 365 for Outlook Installation
Published Date : Donnerstag, 1. Oktober 2020

Installation von Microsoft Dynamics 365 for Outlook über die Eingabeaufforderung

https://docs.microsoft.com/de-de/dynamics365/outlook-addin/admin-guide/install-using-command-prompt Tipp Sie können das Skript als Anmeldeskript ausführen oder erzwingen, dass das Skript zu einem bestimmten Zeitpunkt ausgeführt wird, beispielsweise mithilfe von Microsoft System Center 2012 Konfigurations-Manager.
Published Date : Montag, 6. März 2017

Dynamics 365 VSS Writer Service

https://docs.microsoft.com/de-de/dynamics365/customerengagement/on-premises/deploy/microsoft-dynamics-365-vss-writer-service Abhängigkeiten System Center 2012 Datenschutz-Manager (DPM) SQL Server-VSS Writer. ... Wichtig Frühere Versionen von System Center DPM werden nicht unterstützt. ... DPM_SRVR_NAME ist der Name des Computers, auf dem System Center 2012 DPM ausgeführt wird.
Published Date : Montag, 1. Oktober 2018

Installation von Dynamics 365 for Outlook mit SCCM

https://docs.microsoft.com/de-de/dynamics365/outlook-addin/admin-guide/use-sccm Weitere Informationen über SCCM finden Sie unter System Center Configuration Manager Documentation.
Published Date : Freitag, 3. Februar 2017

Sichern des Dynamics 365 Customer Engagement (on-premises)-Systems

https://docs.microsoft.com/de-de/dynamics365/customerengagement/on-premises/deploy/back-up-the-microsoft-dynamics-365-system Windows-Registrierung-Unterschlüssel Auswählen einer Sicherungstechnik und eines Sicherungstyps Dynamics 365 Server enthält Volume Shadow Copy Services (VSS)-Unterstützung, die in Verbindung mit System Center Data Protection Manager verwendet werden kann, um die Sicherungs- und Wiederherstellungsvorgänge
Published Date : Montag, 1. Oktober 2018

New-AvailabilityReportOutage (ExchangePowerShell)

https://docs.microsoft.com/de-de/powershell/module/exchange/new-availabilityreportoutage Bevor Sie dieses Cmdlet ausführen können, müssen Ihnen die entsprechenden Berechtigungen zugewiesen werden. Auch wenn in diesem Thema alle Parameter für das Cmdlet aufgeführt werden, verfügen Sie möglicherweise nicht über den Zugriff auf einige Parameter, wenn sie nicht in den Ihnen zugewiesenen Berechtigungen enthalten sind. Wie Sie herausfinden, welche Berechtigungen zur Ausführung eines bestimmten Cmdlets oder Parameters in Ihrer Organisation erforderlich sind, können Sie unter Find the permissions required to run any Exchange cmdlet nachlesen.
Published Date : Montag, 25. September 2017

Test-ExchangeSearch (ExchangePowerShell)

https://docs.microsoft.com/de-de/powershell/module/exchange/test-exchangesearch Das Test-ExchangeSearch-Cmdlet erstellt eine ausgeblendete Nachricht und eine Anlage im angegebenen Postfach, die nur für die Exchange-Suche sichtbar ist. Der Befehl wartet darauf, dass die Nachricht indiziert wird und sucht anschließend nach dem Inhalt. Nach Ablauf des im Parameter IndexingTimeoutInSeconds festgelegten Intervalls wird angezeigt, ob der Vorgang erfolgreich war oder nicht. Die Option Verbose kann zum Abrufen detaillierter Informationen zu den einzelnen Schritten verwendet werden, die das Cmdlet im Rahmen des Tests ausgeführt hat. Bevor Sie dieses Cmdlet ausführen können, müssen Ihnen die entsprechenden Berechtigungen zugewiesen werden. Auch wenn in diesem Thema alle Parameter für das Cmdlet aufgeführt werden, verfügen Sie möglicherweise nicht über den Zugriff auf einige Parameter, wenn sie nicht in den Ihnen zugewiesenen Berechtigungen enthalten sind. Wie Sie herausfinden, welche Berechtigungen zur Ausführung eines bestimmten Cmdlets oder Parameters in Ihrer Organisation erforderlich sind, können Sie unter Find the permissions required to run any Exchange cmdlet nachlesen.
Published Date : Montag, 25. September 2017

Test-UMConnectivity (ExchangePowerShell)

https://docs.microsoft.com/de-de/powershell/module/exchange/test-umconnectivity Zwei Diagnosetests dienen zum Testen des Betriebs der Postfachserversoftware (Modus 1) und des Betriebs des gesamten Systems einschließlich der angeschlossenen Telefoniekomponenten (Modus 2). Das Cmdlet Test-UMConnectivity kann zum Testen des Betriebs eines Postfachservers und der zugehörigen verbundenen Telefoniegeräte verwendet werden. Wenn Sie dieses Cmdlet ausführen und den Parameter UMIPGateway einschließen, testet der Postfachserver den vollständigen End-to-End-Betrieb des Unified Messaging-Systems. Dieser Test umfasst die telefoniekomponenten, die mit dem Postfachserver verbunden sind, z. B. IP-Gateways, Private Branch eXchanges (PBXs) und Verkabelung. Wird der Parameter UMIPGateway nicht angegeben, testet der Postfachserver nur den Betrieb der Unified Messaging-Komponenten, die auf dem Server installiert und konfiguriert sind. Wenn Sie dieses Cmdlet in einer lokalen Unified Messaging-Bereitstellung ausführen, müssen Sie ein UM-IP-Gatewayobjekt für den Computer oder Server erstellen, den das Cmdlet testet. Wenn Sie das UM-IP-Gatewayobjekt erstellen, müssen Sie es mit einem vollqualifizierten Domänennamen (Fully Qualified Domain Name, FQDN) konfigurieren, und dieser FQDN muss dem Namen des Computers entsprechen, auf dem dieses Cmdlet ausgeführt wird. Nach Beendigung dieser Aufgabe wird mit dem Cmdlet der Betrieb des Postfachservers und der zugehörigen Telefoniekomponenten getestet. Bevor Sie dieses Cmdlet ausführen können, müssen Ihnen die entsprechenden Berechtigungen zugewiesen werden. Auch wenn in diesem Thema alle Parameter für das Cmdlet aufgeführt werden, verfügen Sie möglicherweise nicht über den Zugriff auf einige Parameter, wenn sie nicht in den Ihnen zugewiesenen Berechtigungen enthalten sind. Wie Sie herausfinden, welche Berechtigungen zur Ausführung eines bestimmten Cmdlets oder Parameters in Ihrer Organisation erforderlich sind, können Sie unter Find the permissions required to run any Exchange cmdlet nachlesen.
Published Date : Montag, 25. September 2017

Test-SmtpConnectivity (ExchangePowerShell)

https://docs.microsoft.com/de-de/powershell/module/exchange/test-smtpconnectivity Wenn Sie das Cmdlet Test-SmtpConnectivity für einen Postfachserver ausführen, versucht das Cmdlet eine SMTP-Verbindung mit allen Bindungen aller Empfangsconnectors herzustellen, die auf dem jeweiligen Server gehostet werden. Für jeden Versuch gibt das Cmdlet folgende Informationen zurück: Server: Der Name des Servers, auf dem der Empfangsconnector gehostet wird. ReceiveConnector: Der Name des Empfangsconnectors, mit dem die SMTP-Verbindung hergestellt werden sollte. Binding: Die Bindung, die auf dem Empfangsconnector konfiguriert wurde. EndPoint: Die tatsächliche IP-Adresse und der Port, mit der bzw. dem die SMTP-Verbindung hergestellt werden sollte. StatusCode: Das Ergebnis des Verbindungsversuchs. Folgende Werte sind möglich: Erfolg, Keine Verbindung möglich, vorübergehender Fehler, permanenter Fehler, externer Fehler. Details: Die tatsächliche Antwort vom getesteten Server. Wenn der Verbindungsversuch nicht erfolgreich ist, enthält dieses Feld eine Fehlerzeichenfolge. Sie können die Ergebnisse in eine Datei schreiben, indem Sie die Ausgabe an ConvertTo-Html oder ConvertTo-Csv weiterleiten und > <filename> dem Befehl hinzufügen. Zum Beispiel: Test-SmtpConnectivity Mailbox01 | ConvertTo-Csv > "C:\My Documents\SMTP Test.csv". Bevor Sie dieses Cmdlet ausführen können, müssen Ihnen die entsprechenden Berechtigungen zugewiesen werden. Auch wenn in diesem Thema alle Parameter für das Cmdlet aufgeführt werden, verfügen Sie möglicherweise nicht über den Zugriff auf einige Parameter, wenn sie nicht in den Ihnen zugewiesenen Berechtigungen enthalten sind. Wie Sie herausfinden, welche Berechtigungen zur Ausführung eines bestimmten Cmdlets oder Parameters in Ihrer Organisation erforderlich sind, können Sie unter Find the permissions required to run any Exchange cmdlet nachlesen.
Published Date : Montag, 25. September 2017

Test-PowerShellConnectivity (ExchangePowerShell)

https://docs.microsoft.com/de-de/powershell/module/exchange/test-powershellconnectivity Das Cmdlet Test-PowerShellConnectivity testet die Exchange-Remote-PowerShell-Konnektivität durch Herstellen einer Verbindung mit einem angegebenen virtuellen Remote-PowerShell-Verzeichnis, mit virtuellen Remote-PowerShell-Verzeichnissen auf einem bestimmten Exchange-Server oder mit virtuellen Remote-PowerShell-Verzeichnissen, die im lokalen Active Directory Standort verfügbar sind. Wenn Sie das Cmdlet erstmalig verwenden, muss möglicherweise ein Testbenutzer erstellt werden. Um einen Testbenutzer zu erstellen, führen Sie den folgenden Befehl aus: & $env:ExchangeInstallPath\Scripts\New-TestCasConnectivityUser.ps1 Die Testergebnisse werden auf dem Bildschirm angezeigt. Das Cmdlet gibt folgende Informationen zurück. CasServer: der Exchange-Server, mit dem der Client verbunden war. LocalSite: der Name der lokalen Active Directory Website. Scenario: Die getesteten Vorgänge. Die folgenden Werte sind vorhanden: Logon User. Ergebnis: die zurückgegebenen Werte sind normalerweise Erfolg, übersprungen oder Fehler. Wartezeit (MS): die Zeit, die zum Abschließen des Tests in Millisekunden erforderlich ist. Fehler: Fehlermeldungen, die aufgetreten sind. Sie können die Ergebnisse in eine Datei schreiben, indem Sie die Ausgabe an ConvertTo-Html oder ConvertTo-Csv weiterleiten und > <filename> dem Befehl hinzufügen. Zum Beispiel: Test-PowerShellConnectivity -ClientAccessServer MBX01 | ConvertTo-Html | Set-Content -Path "C:\My Documents\PowerShell Test.html". Bevor Sie dieses Cmdlet ausführen können, müssen Ihnen die entsprechenden Berechtigungen zugewiesen werden. Auch wenn in diesem Thema alle Parameter für das Cmdlet aufgeführt werden, verfügen Sie möglicherweise nicht über den Zugriff auf einige Parameter, wenn sie nicht in den Ihnen zugewiesenen Berechtigungen enthalten sind. Wie Sie herausfinden, welche Berechtigungen zur Ausführung eines bestimmten Cmdlets oder Parameters in Ihrer Organisation erforderlich sind, können Sie unter Find the permissions required to run any Exchange cmdlet nachlesen.
Published Date : Montag, 25. September 2017

Test-OutlookConnectivity (ExchangePowerShell)

https://docs.microsoft.com/de-de/powershell/module/exchange/test-outlookconnectivity Beim Ausführen Test-OutlookConnectivity Cmdlets wird eine von den bereitgestellten Parametern definierte Outlook-Verbindung überprüft. Der Befehl kann ein einzelnes Postfach überprüfen. Das Test-OutlookConnectivity cmdlet führt denselben Prozess wie die Überwachungstest aus. Der Microsoft Exchange Health Manager (MSExchangeHM)-Dienst muss ausgeführt werden und die Test-Outlook-Tests auf dem Computer erstellt haben, der getestet wird. Sie müssen eine der Outlook-Testidentitäten auswählen, um den Test ausführen zu können. Verwenden Sie das Cmdlet "Get-MonitoringItemIdentity", um zu sehen, welche Tests aktiv sind. In diesem Beispiel werden die Tests aufgeführt, die in den Back-End-Diensten auf einem Postfachserver ausgeführt Get-MonitoringItemIdentity -Server MailboxServer1 -Identity outlook.protocol | ?{$_.Name -like '*probe'} werden: In diesem Beispiel werden die Tests aufgeführt, die in den Clientzugriffsdiensten auf einem Postfachserver ausgeführt Get-MonitoringItemIdentity -Server MailboxServer1 -Identity outlook | ?{$_.Name -like '*probe'} werden: Weitere Informationen zu Tests und dem Überwachungsframework finden Sie unter "Verwaltete Verfügbarkeit", "Verwaltete Verfügbarkeit" und "Serverintegin"und "Anpassen der verwalteten Verfügbarkeit". Standardmäßig verwendet das Cmdlet das Testüberwachungskonto, das dem angegebenen Test zugeordnet ist. Sie können stattdessen über den Parameter MailboxId ein anderes Postfach eingeben. Die Optionen und Ergebnisse sind im Folgenden dargestellt. MailboxId und Anmeldeinformationen werden nicht angegeben: Allgemeiner Verbindungstest für ein Testpostfach mit den Testanmeldeinformationen des Systems. MailboxId wird angegeben, Anmeldeinformationen nicht: Verbindungstest mit dem jeweiligen Postfach mithilfe der Testanmeldeinformationen des Systems. MailboxId und Credential sind beide angegeben: Sie erhalten einen Verbindungstest mit dem spezifischen Postfach, zudem wird getestet, ob die angegebenen Anmeldeinformationen für dieses Postfach gültig sind. Bevor Sie dieses Cmdlet ausführen können, müssen Ihnen die entsprechenden Berechtigungen zugewiesen werden. Auch wenn in diesem Thema alle Parameter für das Cmdlet aufgeführt werden, verfügen Sie möglicherweise nicht über den Zugriff auf einige Parameter, wenn sie nicht in den Ihnen zugewiesenen Berechtigungen enthalten sind. Wie Sie herausfinden, welche Berechtigungen zur Ausführung eines bestimmten Cmdlets oder Parameters in Ihrer Organisation erforderlich sind, können Sie unter Find the permissions required to run any Exchange cmdlet nachlesen.
Published Date : Montag, 25. September 2017

Test-ServiceHealth (ExchangePowerShell)

https://docs.microsoft.com/de-de/powershell/module/exchange/test-servicehealth Dieses Cmdlet wird auf Exchange 2013 Client Zugriffsservern nicht unterstützt (das Cmdlet gibt unerwartete Ausgaben zurück). Bevor Sie dieses Cmdlet ausführen können, müssen Ihnen die entsprechenden Berechtigungen zugewiesen werden. Auch wenn in diesem Thema alle Parameter für das Cmdlet aufgeführt werden, verfügen Sie möglicherweise nicht über den Zugriff auf einige Parameter, wenn sie nicht in den Ihnen zugewiesenen Berechtigungen enthalten sind. Wie Sie herausfinden, welche Berechtigungen zur Ausführung eines bestimmten Cmdlets oder Parameters in Ihrer Organisation erforderlich sind, können Sie unter Find the permissions required to run any Exchange cmdlet nachlesen.
Published Date : Montag, 25. September 2017

Test-MRSHealth (ExchangePowerShell)

https://docs.microsoft.com/de-de/powershell/module/exchange/test-mrshealth Der Microsoft Exchange Postfachreplikationsdienst wird auf Postfachservern ausgeführt. Mit diesem Befehl wird sichergestellt, dass der Postfachreplikationsdienst ausgeführt wird und auf eine Überprüfung per RPC-Ping (Remote Procedure Call) antwortet. Bevor Sie dieses Cmdlet ausführen können, müssen Ihnen die entsprechenden Berechtigungen zugewiesen werden. Auch wenn in diesem Thema alle Parameter für das Cmdlet aufgeführt werden, verfügen Sie möglicherweise nicht über den Zugriff auf einige Parameter, wenn sie nicht in den Ihnen zugewiesenen Berechtigungen enthalten sind. Wie Sie herausfinden, welche Berechtigungen zur Ausführung eines bestimmten Cmdlets oder Parameters in Ihrer Organisation erforderlich sind, können Sie unter Find the permissions required to run any Exchange cmdlet nachlesen.
Published Date : Montag, 25. September 2017

Test-EcpConnectivity (ExchangePowerShell)

https://docs.microsoft.com/de-de/powershell/module/exchange/test-ecpconnectivity Das Test-EcpConnectivity-Cmdlet testet die EAC-Konnektivität durch Herstellen einer Verbindung mit einem angegebenen EAC-Verzeichnis, mit den virtuellen Exchange-Verwaltungs Verzeichnissen auf einem bestimmten Exchange-Server oder mit den virtuellen Exchange-Verwaltungs Verzeichnissen, die im lokalen Active Directory Standort verfügbar sind. Wenn Sie das Cmdlet erstmalig verwenden, muss möglicherweise ein Testbenutzer erstellt werden. Um einen Testbenutzer zu erstellen, führen Sie den folgenden Befehl aus: & $env:ExchangeInstallPath\Scripts\New-TestCasConnectivityUser.ps1 Die Testergebnisse werden auf dem Bildschirm angezeigt. Das Cmdlet gibt folgende Informationen zurück. CasServer: der Exchange-Server, mit dem der Client verbunden war. LocalSite: der Name der lokalen Active Directory Website. Scenario: Die getesteten Vorgänge. Werte sind folgende: Logon und Sign in. Ergebnis: die zurückgegebenen Werte sind normalerweise Erfolg, übersprungen oder Fehler. Wartezeit (MS): die Zeit, die zum Abschließen des Tests in Millisekunden erforderlich ist. Fehler: Fehlermeldungen, die aufgetreten sind. Sie können die Ergebnisse in eine Datei schreiben, indem Sie die Ausgabe an ConvertTo-Html oder ConvertTo-Csv weiterleiten und > <filename> dem Befehl hinzufügen. Zum Beispiel: Test-EcpConnectivity -ClientAccessServer MBX01 | ConvertTo-Html | Set-Content -Path "C:\My Documents\EAC Test.html". Bevor Sie dieses Cmdlet ausführen können, müssen Ihnen die entsprechenden Berechtigungen zugewiesen werden. Auch wenn in diesem Thema alle Parameter für das Cmdlet aufgeführt werden, verfügen Sie möglicherweise nicht über den Zugriff auf einige Parameter, wenn sie nicht in den Ihnen zugewiesenen Berechtigungen enthalten sind. Wie Sie herausfinden, welche Berechtigungen zur Ausführung eines bestimmten Cmdlets oder Parameters in Ihrer Organisation erforderlich sind, können Sie unter Find the permissions required to run any Exchange cmdlet nachlesen.
Published Date : Montag, 25. September 2017

Test-Mailflow (ExchangePowerShell)

https://docs.microsoft.com/de-de/powershell/module/exchange/test-mailflow Das Cmdlet Test-Mailflow testet die Übermittlung, den Transport und die Zustellung von Nachrichten. Es überprüft, ob jeder Postfachserver erfolgreiche eine Nachricht versenden kann. Mit diesem Cmdlet kann außerdem überprüft werden, ob das Systempostfach auf einem Postfachserver erfolgreich eine Nachricht an das Systempostfach auf einem anderen Postfachserver senden kann. Auf allen Servern, die an dem Test beteiligt sind, muss ein Systempostfach vorhanden sein. Die Testnachrichten sind im Zielbenutzer- oder Systempostfach verfügbar. Der Betreff der Nachricht ist Test-Mailflow <GUID> , und der Nachrichtentext enthält den Text This is a Test-Mailflow probe message . Die Ergebnisse des Test-Mailflows werden auf dem Bildschirm angezeigt. Folgende Werte der Ergebnisse sind interessant: TestMailflowResult: die zurückgegebenen Werte sind in der Regel Erfolg oder * Misserfolg * . MessageLatencyTime: die Zeit, die zum Abschließen des Tests erforderlich ist (senden Sie die Testnachricht). Der Wert hat die Syntax hh:mm:ss.ffff (hh = Stunde, mm = Minute, ss = Sekunde und ffff = Sekundenbruchteile). Sie können die Test-Mailflow Ergebnisse in eine Datei schreiben, indem Sie die Ausgabe an ConvertTo-Html oder ConvertTo-Csv verrohren und > <filename> dem Befehl hinzufügen. Zum Beispiel: Test-Mailflow -AutoDiscoverTargetMailboxServer | ConvertTo-Csv > "C:\My Documents\test-mailflow 2020-05-01.csv". Bevor Sie dieses Cmdlet ausführen können, müssen Ihnen die entsprechenden Berechtigungen zugewiesen werden. Auch wenn in diesem Thema alle Parameter für das Cmdlet aufgeführt werden, verfügen Sie möglicherweise nicht über den Zugriff auf einige Parameter, wenn sie nicht in den Ihnen zugewiesenen Berechtigungen enthalten sind. Wie Sie herausfinden, welche Berechtigungen zur Ausführung eines bestimmten Cmdlets oder Parameters in Ihrer Organisation erforderlich sind, können Sie unter Find the permissions required to run any Exchange cmdlet nachlesen.
Published Date : Montag, 25. September 2017

Test-FederationTrust (ExchangePowerShell)

https://docs.microsoft.com/de-de/powershell/module/exchange/test-federationtrust Wenn Sie das Cmdlet erstmalig verwenden, muss möglicherweise ein Testbenutzer erstellt werden. Um einen Testbenutzer zu erstellen, führen Sie den folgenden Befehl aus: & $env:ExchangeInstallPath\Scripts\New-TestCasConnectivityUser.ps1 Sie können das Test-FederationTrust-Cmdlet aus dem Exchange-Verwaltungsshell ausführen, oder ein Überwachungssystem kann den Test regelmäßig ausführen. Das Cmdlet Test-FederationTrust führt die folgende Reihe von Tests aus, um sicherzustellen, dass der Verbund wie erwartet funktioniert: Es wird eine Verbindung mit Microsoft Federation Gateway hergestellt. Dieser Test stellt sicher, dass die Kommunikation zwischen dem lokalen Exchange-Server und dem Microsoft Federation Gateway ordnungsgemäß funktioniert. Zertifikate werden überprüft, um sicherzustellen, dass sie gültig sind und mit Microsoft Federation Gateway verwendet werden können. Von Microsoft Federation Gateway wird ein Sicherheitstoken angefordert. Mit diesem Test wird sichergestellt, dass ein Token ordnungsgemäß abgerufen und verwendet werden kann. Bevor Sie dieses Cmdlet ausführen können, müssen Ihnen die entsprechenden Berechtigungen zugewiesen werden. Auch wenn in diesem Thema alle Parameter für das Cmdlet aufgeführt werden, verfügen Sie möglicherweise nicht über den Zugriff auf einige Parameter, wenn sie nicht in den Ihnen zugewiesenen Berechtigungen enthalten sind. Wie Sie herausfinden, welche Berechtigungen zur Ausführung eines bestimmten Cmdlets oder Parameters in Ihrer Organisation erforderlich sind, können Sie unter Find the permissions required to run any Exchange cmdlet nachlesen.
Published Date : Montag, 25. September 2017

Test-ReplicationHealth (ExchangePowerShell)

https://docs.microsoft.com/de-de/powershell/module/exchange/test-replicationhealth Das Test-ReplicationHealth-Cmdlet ist für die proaktive Überwachung der fortlaufenden Replikation und der Pipeline für die fortlaufende Replikation, die Verfügbarkeit von Active Manager sowie die Integrität und den Status des zugrunde liegenden Clusterdiensts, des Quorums und der Netzwerkkomponenten konzipiert. Das Cmdlet Test-ReplicationHealth kann lokal oder remote für jeden Postfachserver in einer DAG ausgeführt werden. Bevor Sie dieses Cmdlet ausführen können, müssen Ihnen die entsprechenden Berechtigungen zugewiesen werden. Auch wenn in diesem Thema alle Parameter für das Cmdlet aufgeführt werden, verfügen Sie möglicherweise nicht über den Zugriff auf einige Parameter, wenn sie nicht in den Ihnen zugewiesenen Berechtigungen enthalten sind. Wie Sie herausfinden, welche Berechtigungen zur Ausführung eines bestimmten Cmdlets oder Parameters in Ihrer Organisation erforderlich sind, können Sie unter Find the permissions required to run any Exchange cmdlet nachlesen.
Published Date : Montag, 25. September 2017

Test-AssistantHealth (ExchangePowerShell)

https://docs.microsoft.com/de-de/powershell/module/exchange/test-assistanthealth Der Postfach-Assistentendienst kann auf allen Servern ausgeführt werden, auf denen die Postfachserverrolle installiert ist. Dieser Dienst ist zuständig für das Planen und Ausführen mehrerer Assistenten, um eine ordnungsgemäße Funktion der Postfächer sicherzustellen. Standardmäßig werden bei Ausführung dieses Cmdlets die RunspaceId, Ereignisse und Leistungsindikatoren in Tabellenform zurückgegeben. Bevor Sie dieses Cmdlet ausführen können, müssen Ihnen die entsprechenden Berechtigungen zugewiesen werden. Auch wenn in diesem Thema alle Parameter für das Cmdlet aufgeführt werden, verfügen Sie möglicherweise nicht über den Zugriff auf einige Parameter, wenn sie nicht in den Ihnen zugewiesenen Berechtigungen enthalten sind. Wie Sie herausfinden, welche Berechtigungen zur Ausführung eines bestimmten Cmdlets oder Parameters in Ihrer Organisation erforderlich sind, können Sie unter Find the permissions required to run any Exchange cmdlet nachlesen.
Published Date : Montag, 25. September 2017

Test-CalendarConnectivity (ExchangePowerShell)

https://docs.microsoft.com/de-de/powershell/module/exchange/test-calendarconnectivity Das Test-CalendarConnectivity-Cmdlet testet die anonyme Kalenderfreigabe durch Herstellen einer Verbindung mit einem bestimmten Outlook im Web-Verzeichnis, mit virtuellen Outlook im Web-Verzeichnissen auf einem bestimmten Exchange-Server oder mit virtuellen Outlook im Web-Verzeichnissen, die auf der lokalen Active Directory Website verfügbar sind. Wenn Sie das Cmdlet erstmalig verwenden, muss möglicherweise ein Testbenutzer erstellt werden. Um einen Testbenutzer zu erstellen, führen Sie den folgenden Befehl aus: & $env:ExchangeInstallPath\Scripts\New-TestCasConnectivityUser.ps1 Wenn der Server, auf dem das Testpostfach gehostet wird, nicht verfügbar ist, gibt der Befehl einen Fehler zurück, der das Problem möglicherweise nicht eindeutig identifiziert. Um dies zu vermeiden, verwenden Sie das Test-MapiConnectivity-Cmdlet, um zu überprüfen, ob der Server, auf dem das Testpostfach gehostet wird, ausgeführt wird und ob das Postfach verfügbar ist, bevor Sie diesen Befehl ausführen. Die Testergebnisse werden auf dem Bildschirm angezeigt. Das Cmdlet gibt folgende Informationen zurück. CasServer: der Exchange-Server, mit dem der Client verbunden war. LocalSite: der Name der lokalen Active Directory Website. Scenario: Die getesteten Vorgänge. Werte sind: LOGON, CalendarICS und CalendarHTML. Ergebnis: die zurückgegebenen Werte sind normalerweise Erfolg, übersprungen oder Fehler. Wartezeit (MS): die Zeit, die zum Abschließen des Tests in Millisekunden erforderlich ist. Fehler: Fehlermeldungen, die aufgetreten sind. Sie können die Ergebnisse in eine Datei schreiben, indem Sie die Ausgabe an ConvertTo-Html oder ConvertTo-Csv weiterleiten und > <filename> dem Befehl hinzufügen. Zum Beispiel: Test-CalendarConnectivity -ClientAccessServer MBX01 | ConvertTo-Html | Set-Content -Path "C:\My Documents\Calendar Test.html". Bevor Sie dieses Cmdlet ausführen können, müssen Ihnen die entsprechenden Berechtigungen zugewiesen werden. Auch wenn in diesem Thema alle Parameter für das Cmdlet aufgeführt werden, verfügen Sie möglicherweise nicht über den Zugriff auf einige Parameter, wenn sie nicht in den Ihnen zugewiesenen Berechtigungen enthalten sind. Wie Sie herausfinden, welche Berechtigungen zur Ausführung eines bestimmten Cmdlets oder Parameters in Ihrer Organisation erforderlich sind, können Sie unter Find the permissions required to run any Exchange cmdlet nachlesen.
Published Date : Montag, 25. September 2017

Test-EdgeSynchronization (ExchangePowerShell)

https://docs.microsoft.com/de-de/powershell/module/exchange/test-edgesynchronization Das Cmdlet Test-EdgeSynchronization ist ein Diagnose-Cmdlet, das einen Bericht über den Synchronisierungsstatus abonnierter Edge-Transport-Server bereitstellt. Mit diesem Cmdlet können Sie den Parameter VerifyRecipient verwenden, um zu überprüfen, ob ein einzelner Empfänger mit der Active Directory Lightweight Directory Services (AD LDS)-Instanz synchronisiert wurde. Der Edge-Abonnementprozess richtet die unidirektionale Replikation von Empfänger-und Konfigurationsinformationen von Active Directory zu AD LDS ein. Mit diesem Cmdlet werden die in Active Directory gespeicherten Daten und die in AD LDS gespeicherten Daten verglichen. Alle Inkonsistenzen in Daten werden in der Ergebnisausgabe von diesem Cmdlet gemeldet. Bevor Sie dieses Cmdlet ausführen können, müssen Ihnen die entsprechenden Berechtigungen zugewiesen werden. Auch wenn in diesem Thema alle Parameter für das Cmdlet aufgeführt werden, verfügen Sie möglicherweise nicht über den Zugriff auf einige Parameter, wenn sie nicht in den Ihnen zugewiesenen Berechtigungen enthalten sind. Wie Sie herausfinden, welche Berechtigungen zur Ausführung eines bestimmten Cmdlets oder Parameters in Ihrer Organisation erforderlich sind, können Sie unter Find the permissions required to run any Exchange cmdlet nachlesen.
Published Date : Montag, 25. September 2017

Test-OwaConnectivity (ExchangePowerShell)

https://docs.microsoft.com/de-de/powershell/module/exchange/test-owaconnectivity Das Test-OwaConnectivity Test-Cmdlet testet die Konnektivität aller virtuellen Exchange Outlook Web App-Verzeichnisse auf einem Clientzugriffsserver oder testet die Konnektivität einer einzelnen Exchange Outlook Web App-URL. Zum Testen aller virtuellen Exchange Outlook Web App-Verzeichnisse auf einem Clientzugriffsserver muss ein Active Directory-Testkonto vorhanden sein. Außerdem muss an jedem Active Directory-Standort, der Postfächer hostet, ein Testpostfach vorhanden sein, auf das über die getesteten virtuellen Verzeichnisse zugegriffen werden kann. Wenn die Testumgebung während der Einrichtung des Postfachservers nicht erstellt wurde, werden Sie aufgefordert, das Skript auszuführen, mit dem die Testpostfächer erstellt werden, und Benutzer zu testen, wenn Sie das cmdlet Test-OwaConnectivity ausführen. Wenn der Server, der das Testpostfach hosten, nicht verfügbar ist, gibt das Test-OwaConnectivity einen Fehler zurück, der das Problem möglicherweise nicht eindeutig identifiziert. Um dies zu vermeiden, überprüfen Sie, ob der Server, der das Testpostfach hostet, ausgeführt wird und ob das Postfach verfügbar ist, bevor Sie das cmdlet Test-OwaConnectivity ausführen. Verwenden Sie dazu das Test-MapiConnectivity Cmdlet. Wenn Sie das cmdlet Test-OwaConnectivity auf einem Clientzugriffsserver ausführen, ohne entweder den Parameter "ClientAccessServer" oder den Parameter "URL" zu verwenden, testet das Cmdlet den Server, auf dem Sie das Cmdlet ausführen. Verwenden Sie zum Testen eines bestimmten Clientzugriffsservers den Parameter "ClientAccessServer". Führen Sie zum Testen einer einzelnen URL das cmdlet Test-OwaConnectivity mit dem Parameter "URL" und den Anmeldeinformationen für ein vorhandenes Exchange-Postfach aus. Wenn sich die URL hinter einem Lastenausgleich befindet, können Sie nicht vorhersagen, welchen Clientzugriffsserver der Befehl testen wird. Da Anmeldeinformationen als Teil der Parameter erforderlich sind, wenn Sie den Parameter "URL" verwenden, können Sie ein beliebiges Konto verwenden, um das cmdlet Test-OwaConnectivity ausführen, wenn Sie den Parameter "URL" verwenden. Wenn der Befehl auf ein virtuelles Verzeichnis trifft, für das ssl (Secure Sockets Layer) nicht erforderlich ist, überspringt der Befehl dieses Verzeichnis, es sei denn, der Parameter "AllowUnsecureAccess" wird verwendet. Wenn der Parameter "AllowUnsecureAccess" verwendet wird, wird die Kommunikation zwischen Servern zu Testzwecken als Klartext gesendet. Das Test-OwaConnectivity Cmdlet kann als einmal interaktive Aufgabe oder als geplante Aufgabe unter dem Microsoft System Center Operations Manager 2007-Steuerelement ausgeführt werden. Zum Ausführen Test-OwaConnectivity Cmdlets als System Center Operations Manager 2007-Aufgabe muss das Clientzugriffstestpostfach auf den Postfachservern verfügbar sein, auf denen das Cmdlet testet. Bevor Sie dieses Cmdlet ausführen können, müssen Ihnen die entsprechenden Berechtigungen zugewiesen werden. Auch wenn in diesem Thema alle Parameter für das Cmdlet aufgeführt werden, verfügen Sie möglicherweise nicht über den Zugriff auf einige Parameter, wenn sie nicht in den Ihnen zugewiesenen Berechtigungen enthalten sind. Wie Sie herausfinden, welche Berechtigungen zur Ausführung eines bestimmten Cmdlets oder Parameters in Ihrer Organisation erforderlich sind, können Sie unter Find the permissions required to run any Exchange cmdlet nachlesen.
Published Date : Montag, 25. September 2017

Test-ActiveSyncConnectivity (ExchangePowerShell)

https://docs.microsoft.com/de-de/powershell/module/exchange/test-activesyncconnectivity Das Cmdlet "Test-ActiveSyncConnectivity" testet die Exchange ActiveSync-Konnektivität durch Herstellen einer Verbindung mit einem bestimmten virtuellen Exchange ActiveSync-Verzeichnis, mit allen virtuellen Exchange ActiveSync-Verzeichnissen auf einem bestimmten Exchange-Server oder mit virtuellen Exchange ActiveSync-Verzeichnissen, die im lokalen Active Directory Standort verfügbar sind. Wenn Sie das Cmdlet erstmalig verwenden, muss möglicherweise ein Testbenutzer erstellt werden. Um einen Testbenutzer zu erstellen, führen Sie den folgenden Befehl aus: & $env:ExchangeInstallPath\Scripts\New-TestCasConnectivityUser.ps1 Die Testergebnisse werden auf dem Bildschirm angezeigt. Das Cmdlet gibt folgende Informationen zurück. CasServer: der Exchange-Server, mit dem der Client verbunden war. LocalSite: der Name der lokalen Active Directory Website. Scenario: Die getesteten Vorgänge. Werte sind folgende: Options, FolderSync, First Sync, GetItemEstimate, Sync Data, Ping und Sync Test Item. Ergebnis: die zurückgegebenen Werte sind in der Regel Erfolg, übersprungen oder Fehler. Wartezeit (MS): die Zeit, die zum Abschließen des Tests in Millisekunden erforderlich ist. Fehler: Fehlermeldungen, die aufgetreten sind. Sie können die Ergebnisse in eine Datei schreiben, indem Sie die Ausgabe an ConvertTo-Html oder ConvertTo-Csv weiterleiten und > <filename> dem Befehl hinzufügen. Zum Beispiel: Test-ActiveSyncConnectivity -ClientAccessServer MBX01 | ConvertTo-Html | Set-Content -Path "C:\My Documents\EAS Test.html". Bevor Sie dieses Cmdlet ausführen können, müssen Ihnen die entsprechenden Berechtigungen zugewiesen werden. Auch wenn in diesem Thema alle Parameter für das Cmdlet aufgeführt werden, verfügen Sie möglicherweise nicht über den Zugriff auf einige Parameter, wenn sie nicht in den Ihnen zugewiesenen Berechtigungen enthalten sind. Wie Sie herausfinden, welche Berechtigungen zur Ausführung eines bestimmten Cmdlets oder Parameters in Ihrer Organisation erforderlich sind, können Sie unter Find the permissions required to run any Exchange cmdlet nachlesen.
Published Date : Montag, 25. September 2017

Test-WebServicesConnectivity (ExchangePowerShell)

https://docs.microsoft.com/de-de/powershell/module/exchange/test-webservicesconnectivity Das Cmdlet Test-WebServicesConnectivity testet die Exchange-Webdienste-Konnektivität, indem es eine Verbindung zu einem angegebenen virtuellen Verzeichnis der Exchange-Webdienste, zu virtuellen Verzeichnissen der Exchange-Webdienste auf einem angegebenen Exchange-Server oder zu virtuellen Verzeichnissen der Exchange-Webdienste herstellen, die am lokalen Active Directory-Standort verfügbar sind. Wenn Sie das Cmdlet erstmalig verwenden, muss möglicherweise ein Testbenutzer erstellt werden. Führen Sie den folgenden Befehl aus, um einen Testbenutzer zu erstellen: & $env:ExchangeInstallPath\Scripts\New-TestCasConnectivityUser.ps1 Die Testergebnisse werden auf dem Bildschirm angezeigt. Das Cmdlet gibt folgende Informationen zurück. Quelle: Quellserver. ServiceEndpoint: Zielserver. Scenario: Die getesteten Vorgänge. Werte sind Autodiscover: SOAP Provider und EWS: GetFolder (Vollmodus) oder EWS: ConvertID (Light-Modus). Ergebnis: Die zurückgegebenen Werte sind in der Regel Erfolg oder * FEHLER * . Latency(MS): Die zum Abschließen des Tests erforderliche Zeit in Millisekunden Sie können die Ergebnisse in eine Datei schreiben, indem Sie die Ausgabe ConvertTo-Html oder ConvertTo-Csv hinzufügen > <filename> und dem Befehl hinzufügen. Zum Beispiel: Test-WebServicesConnectivity -ClientAccessServer MBX01 | ConvertTo-Html | Set-Content -Path "C:\My Documents\EWS Test.html". Bevor Sie dieses Cmdlet ausführen können, müssen Ihnen die entsprechenden Berechtigungen zugewiesen werden. Auch wenn in diesem Thema alle Parameter für das Cmdlet aufgeführt werden, verfügen Sie möglicherweise nicht über den Zugriff auf einige Parameter, wenn sie nicht in den Ihnen zugewiesenen Berechtigungen enthalten sind. Wie Sie herausfinden, welche Berechtigungen zur Ausführung eines bestimmten Cmdlets oder Parameters in Ihrer Organisation erforderlich sind, können Sie unter Find the permissions required to run any Exchange cmdlet nachlesen.
Published Date : Montag, 25. September 2017

Test-ImapConnectivity (ExchangePowerShell)

https://docs.microsoft.com/de-de/powershell/module/exchange/test-imapconnectivity Das Cmdlet Test-ImapConnectivity testet die IMAP4-Konnektivität durch das Herstellen einer Verbindung mit dem angegebenen Postfach, dem angegebenen Exchange-Server oder allen Exchange-Servern, die am lokalen Active Directory-Standort verfügbar sind. Wenn Sie das Cmdlet erstmalig verwenden, müssen Sie möglicherweise einen Testbenutzer erstellen. Führen Sie den folgenden Befehl aus, um einen Testbenutzer zu erstellen: & $env:ExchangeInstallPath\Scripts\New-TestCasConnectivityUser.ps1 Die Testergebnisse werden auf dem Bildschirm angezeigt. Das Cmdlet gibt folgende Informationen zurück. CasServer: Der Exchange-Server, mit dem der Client verbunden ist. LocalSite: Der Name des lokalen Active Directory-Standorts. Szenario: Die Vorgänge, die getestet werden. Der Test der IMAP4-Konnektivität stellt eine Verbindung mit dem Server mithilfe des IMAP4-Protokolls her, sucht nach der Testnachricht und löscht diese zusammen mit sämtlichen Nachrichten, die älter als 24 Stunden sind. Resultat: Die zurückgegebenen Werte sind normalerweise „Erfolg“, „Übersprungen“ oder „Fehlgeschlagen“. Latenz (ms): Die erforderliche Zeit zum Abschließen des Tests in Millisekunden. Fehler: Fehlermeldungen, die aufgetreten sind. Sie können die Ergebnisse in eine Datei schreiben, indem Sie die Ausgabe an die ConvertTo-Html oder ConvertTo-Csv umleiten und > <filename> zum Befehl hinzufügen. Beispiel: Test-IMAPConnectivity -ClientAccessServer MBX01 | ConvertTo-Html | Set-Content -Path "C:\My Documents\IMAP Test.html". Bevor Sie dieses Cmdlet ausführen können, müssen Ihnen die entsprechenden Berechtigungen zugewiesen werden. Auch wenn in diesem Thema alle Parameter für das Cmdlet aufgeführt werden, verfügen Sie möglicherweise nicht über den Zugriff auf einige Parameter, wenn sie nicht in den Ihnen zugewiesenen Berechtigungen enthalten sind. Wie Sie herausfinden, welche Berechtigungen zur Ausführung eines bestimmten Cmdlets oder Parameters in Ihrer Organisation erforderlich sind, können Sie unter Find the permissions required to run any Exchange cmdlet nachlesen. Wichtiger Hinweis: Wenn Sie in Exchange 2013 oder höher diesen Befehl ausführen, um ein einzelnes Postfach auf einem Exchange-Server zu testen, der nicht die aktive Postfachdatenbankkopie für das Postfach hostet, wird möglicherweise die folgende Fehlermeldung angezeigt: Unable to create MailboxSession object to access the mailbox [user@consoto.com]. Detailed error information: [Microsoft.Exchange.Data.Storage.WrongServerException]: The user and the mailbox are in different Active Directory sites. Inner error [Microsoft.Mapi.MapiExceptionMailboxInTransit]: MapiExceptionMailboxInTransit: Detected site violation (hr=0x0, ec=1292) Wenn Sie diesen Fehler erhalten, führen Sie den Befehl erneut auf dem Server aus, der die aktive Postfachdatenbankkopie hostet, um zu überprüfen, dass IMAP für das Postfach funktioniert.
Published Date : Montag, 25. September 2017

ExchangePowerShell Module

https://docs.microsoft.com/de-de/powershell/module/exchange/ Auch wenn dieses Cmdlet zur Überprüfung der SMTP-Konnektivität für einen bestimmten Server manuell ausgeführt werden kann, wird es vornehmlich von Microsoft System Center Operations Manager 2007 eingesetzt, um zu prüfen, ob die Transportserver auf allen zugehörigen Empfangsconnectors SMTP-Verbindungen
Published Date : Montag, 25. September 2017

Test-MAPIConnectivity (ExchangePowerShell)

https://docs.microsoft.com/de-de/powershell/module/exchange/test-mapiconnectivity Mit dem Cmdlet Test-MapiConnectivity überprüfen Sie die Serverfunktionalität. Dieses Cmdlet meldet sich bei dem von Ihnen angegebenen Postfach an (oder bei dem Systempostfach, wenn Sie den Parameter Identity nicht angeben), und ruft eine Liste der Elemente im Posteingang ab. Durch das Anmelden beim Postfach werden zwei kritische Protokolle getestet, die verwendet werden, wenn ein Client eine Verbindung mit einem Postfachserver herstellt: MAPI und LDAP. Während der Authentifizierung überprüft das Test-MapiConnectivity-Cmdlet indirekt, dass der MAPI-Server, der Exchange-Informationsspeicher und der Verzeichnisdienstzugriff (Directory Service Access, DSAccess) funktionieren. Das Cmdlet meldet sich bei dem von Ihnen angegebenen Postfach mit den Anmeldeinformationen des Kontos an, mit dem Sie auf dem lokalen Computer angemeldet sind. Im Anschluss an eine erfolgreiche Authentifizierung greift das Cmdlet Test-MapiConnectivity auf das Postfach zu, um zu überprüfen, ob die Datenbank funktioniert. Wenn eine erfolgreiche Verbindung mit einem Postfach hergestellt wird, ermittelt das Cmdlet zusätzlich die Zeit, zu der der Anmeldeversuch unternommen wurde. Es gibt drei verschiedene Parameter, die Sie mit dem folgenden Befehl verwenden können: Database, Identity und Server: Der Parameter Database akzeptiert eine Datenbankidentität und testet, ob eine Anmeldung bei dem Systempostfach in der angegebenen Datenbank möglich ist. Der Parameter Identity akzeptiert eine Postfachidentität und testet, ob eine Anmeldung bei einem bestimmten Postfach möglich ist. Der Parameter Server akzeptiert eine Serveridentität und testet, ob eine Anmeldung bei jedem Systempostfach auf dem angegebenen Server möglich ist. Bevor Sie dieses Cmdlet ausführen können, müssen Ihnen die entsprechenden Berechtigungen zugewiesen werden. Auch wenn in diesem Thema alle Parameter für das Cmdlet aufgeführt werden, verfügen Sie möglicherweise nicht über den Zugriff auf einige Parameter, wenn sie nicht in den Ihnen zugewiesenen Berechtigungen enthalten sind. Wie Sie herausfinden, welche Berechtigungen zur Ausführung eines bestimmten Cmdlets oder Parameters in Ihrer Organisation erforderlich sind, können Sie unter Find the permissions required to run any Exchange cmdlet nachlesen.
Published Date : Montag, 25. September 2017

Test-PopConnectivity (ExchangePowerShell)

https://docs.microsoft.com/de-de/powershell/module/exchange/test-popconnectivity Das Cmdlet Test-PopConnectivity testet die POP3-Konnektivität durch Herstellen einer Verbindung mit einem bestimmten Postfach, einem angegebenen Exchange-Server oder allen Exchange-Servern, die auf dem lokalen Active Directory Standort verfügbar sind. Wenn Sie das Cmdlet erstmalig verwenden, muss möglicherweise ein Testbenutzer erstellt werden. Um einen Testbenutzer zu erstellen, führen Sie den folgenden Befehl aus: & $env:ExchangeInstallPath\Scripts\New-TestCasConnectivityUser.ps1 Die Testergebnisse werden auf dem Bildschirm angezeigt. Das Cmdlet gibt folgende Informationen zurück. CasServer: der Exchange-Server, mit dem der Client verbunden war. LocalSite: der Name der lokalen Active Directory Website. Scenario: Die getesteten Vorgänge. Test POP3 Connectivity stellt eine Verbindung mit dem Server mithilfe des POP3-Protokolls her, sucht nach der Testnachricht und löscht die Testnachricht. Ergebnis: die zurückgegebenen Werte sind normalerweise Erfolg, übersprungen oder Fehler. Wartezeit (MS): die Zeit, die zum Abschließen des Tests in Millisekunden erforderlich ist. Fehler: Fehlermeldungen, die aufgetreten sind. Sie können die Ergebnisse in eine Datei schreiben, indem Sie die Ausgabe an ConvertTo-Html oder ConvertTo-Csv weiterleiten und > <filename> dem Befehl hinzufügen. Zum Beispiel: Test-PopConnectivity -ClientAccessServer MBX01 | ConvertTo-Html | Set-Content -Path "C:\My Documents\POP Test.html". Bevor Sie dieses Cmdlet ausführen können, müssen Ihnen die entsprechenden Berechtigungen zugewiesen werden. Auch wenn in diesem Thema alle Parameter für das Cmdlet aufgeführt werden, verfügen Sie möglicherweise nicht über den Zugriff auf einige Parameter, wenn sie nicht in den Ihnen zugewiesenen Berechtigungen enthalten sind. Wie Sie herausfinden, welche Berechtigungen zur Ausführung eines bestimmten Cmdlets oder Parameters in Ihrer Organisation erforderlich sind, können Sie unter Find the permissions required to run any Exchange cmdlet nachlesen.
Published Date : Montag, 25. September 2017

Outlook Client Language Packs können nicht installiert werden

https://docs.microsoft.com/de-de/troubleshoot/dynamics-365/sales/outlook-client-language-packs-cannot-installed Dieser Artikel enthält eine Lösung für das Problem, das nach der Installation des kritischen Updates für das Microsoft Dynamics CRM 2011 Outlook Client Language Pack auftritt.
Published Date : Mittwoch, 31. März 2021

Installieren von Microsoft Identity Manager-Dienst und-Portal für Azure AD Premium Kunden

https://docs.microsoft.com/de-de/microsoft-identity-manager/install-mim-service-portal-azure-ad-premium Hier finden Sie die Schritte zum Konfigurieren und Installieren des MIM-Dienstanbieter und-Portals für Microsoft Identity Manager 2016 SP2 in Organisationen, Azure AD Premium für die lizenziert
Published Date : Donnerstag, 18. März 2021

Onboarding von Windows-Servern in den Microsoft Defender for Endpoint-Dienst

https://docs.microsoft.com/de-de/microsoft-365/security/defender-endpoint/configure-server-endpoints Onboarding von Windows-Servern, damit sie Sensordaten an den Microsoft Defender for Endpoint-Sensor senden können.
Published Date : Donnerstag, 1. April 2021

Häufig gestellte Fragen (FAQ) zur Reduzierung der Angriffsfläche

https://docs.microsoft.com/de-de/microsoft-365/security/defender-endpoint/attack-surface-reduction-faq Hier finden Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen zu den Attack Surface Reduction-Regeln von Microsoft Defender for Endpoint.
Published Date : Donnerstag, 1. April 2021

Inhaltsupdates für die Office - Deploy Office

https://docs.microsoft.com/de-de/deployoffice/deploy-office-content-updates Bereitstellen Office von Inhaltsupdates
Published Date : Mittwoch, 31. März 2021

Preview features in Dynamics 365 Retail version 10.0.7 - Commerce | Dynamics 365

https://docs.microsoft.com/en-us/dynamics365/commerce/get-started/whats-new-10-0-7 This topic describes features that are new and changed in Dynamics 365 Retail.
Published Date : Donnerstag, 9. Januar 2020

Device management implementation guidance - Commerce | Dynamics 365

https://docs.microsoft.com/en-us/dynamics365/commerce/implementation-considerations-devices This topic is intended for people who implement functionality that is related to device management in a commerce environment. It gives implementation tips and guidance that you should consider as you plan your implementation.
Published Date : Donnerstag, 30. Juli 2020

Überwachungsstrategie für Cloudbereitstellungsmodelle - Cloud Adoption Framework

https://docs.microsoft.com/de-de/azure/cloud-adoption-framework/manage/monitor/cloud-models-monitor-overview Verwenden Sie das Framework für die Cloudeinführung für Azure, um zu erfahren, welche Überwachungsstrategie Sie für die Cloudverwaltung verwenden sollten.
Published Date : Dienstag, 20. Oktober 2020

Bewährte Methoden zum Sichern und Verwalten von Workloads, die zu Azure migriert werden - Cloud Adoption Framework

https://docs.microsoft.com/de-de/azure/cloud-adoption-framework/migrate/azure-best-practices/migrate-best-practices-security-management Verwenden Sie das Framework für die Cloudeinführung (Cloud Adoption Framework) für Azure, um sich über Best Practices (bewährte Methoden) zum Abarbeiten, Verwalten und Sichern Ihrer migrierten Workloads zu informieren.
Published Date : Mittwoch, 1. Juli 2020

How to: Disable Logging Events to the Windows Application Log - Business Central

https://docs.microsoft.com/en-us/dynamics365/business-central/dev-itpro/administration/disable-logging-events-windows-application-log Important If you are using System Center Operations Manager to monitor Business Central Server do not disable logging to the Windows Application log.
Published Date : Donnerstag, 1. April 2021

Microsoft Dynamics 365 Business Central Server Configuration - Business Central

https://docs.microsoft.com/en-us/dynamics365/business-central/dev-itpro/administration/configure-server-instance Configure and modify settings in the Setup or Installed Business Central Server using the Administration Console and PowerShell Cmdlets.
Published Date : Donnerstag, 1. April 2021

Versionsverlauf von Identity Manager

https://docs.microsoft.com/de-de/microsoft-identity-manager/reference/version-history In diesem Artikel werden die verschiedenen Änderungen erläutert, die im Rahmen der Updates für MIM 2016 vorgenommen wurden.
Published Date : Donnerstag, 18. März 2021

Verfahren in Verbindung mit der Bereitstellung

https://docs.microsoft.com/de-de/exchange/management/procedures-related-to-deployment Scrollen Sie in der Liste der Dienste nach unten, um den System Center-Verwaltungsdienst zu finden. ... Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf System Center-Verwaltungsdienst, und wählen Sie Eigenschaften aus.
Published Date : Mittwoch, 31. März 2021

Management Groups - List - REST API (Azure Log Analytics)

https://docs.microsoft.com/de-de/rest/api/loganalytics/managementgroups/list Ruft eine Liste von Verwaltungs Gruppen ab, die mit einem Arbeitsbereich verbunden sind.
Published Date : Mittwoch, 16. November 2016

Status der Produktkompatibilität - PowerShell

https://docs.microsoft.com/de-de/powershell/scripting/windows-powershell/wmf/whats-new/compatibility In diesem Artikel ist Software aufgeführt, die mit WMF 5.1 kompatibel ist.
Published Date : Montag, 12. Juni 2017

Migrieren von Windows PowerShell 5.1 zu PowerShell 7 - PowerShell

https://docs.microsoft.com/de-de/powershell/scripting/install/migrating-from-windows-powershell-51-to-powershell-7 Informationen zum Update von PowerShell 5.1 auf PowerShell 7 für Ihre Windows-Plattformen.
Published Date : Mittwoch, 25. März 2020

Neuerungen in Windows PowerShell 5.0 - PowerShell

https://docs.microsoft.com/de-de/powershell/scripting/windows-powershell/whats-new/what-s-new-in-windows-powershell-50 In diesen Versionshinweisen werden die neuen Features und Änderungen in Windows PowerShell 5.x beschrieben.
Published Date : Montag, 5. Juni 2017

One Version service updates FAQ - Finance & Operations | Dynamics 365

https://docs.microsoft.com/en-us/dynamics365/fin-ops-core/fin-ops/get-started/one-version This topic provides clarity on service updates, processes, and tools that you can use to stay current in a consistent, predictable, and seamless manner.
Published Date : Dienstag, 27. April 2021

Problembehandlung bei der Softwareupdatesynchronisierung - Configuration Manager

https://docs.microsoft.com/de-de/troubleshoot/mem/configmgr/troubleshoot-software-update-synchronization Hilft beim Diagnostizieren und Beheben einiger häufiger Probleme bei der Softwareupdatesynchronisierung in Configuration Manager.
Published Date : Montag, 25. Mai 2020

Repair-NetworkControllerCluster (NetworkController)

https://docs.microsoft.com/en-us/powershell/module/networkcontroller/repair-networkcontrollercluster Use this topic to help manage Windows and Windows Server technologies with Windows PowerShell.
Published Date : Dienstag, 20. Dezember 2016

Häufig gestellte Fragen zur Azure Stack HCI

https://docs.microsoft.com/de-de/azure-stack/hci/faq Die häufig gestellten Fragen zu Azure Stack HCI bieten Informationen über die Azure Stack HCI-Konnektivität mit der Cloud und darüber, in welcher Beziehung Azure Stack HCI zu Windows Server und Azure Stack Hub steht.
Published Date : Mittwoch, 24. März 2021

Bereitstellen und Verwalten von Azure Stack HCI-Clustern in VMM

https://docs.microsoft.com/de-de/system-center/vmm/deploy-manage-azure-stack-hci In diesem Artikel wird beschrieben, wie Sie einen Azure Stack HCI-Cluster in VMM einrichten.
Published Date : Dienstag, 30. März 2021

New-SCOrchestratorConnector (System.Center.Service.Manager)

https://docs.microsoft.com/en-us/powershell/module/system.center.service.manager/new-scorchestratorconnector The New-SCOrchestratorConnector cmdlet creates a Service Manager Orchestrator connector.
Published Date : Dienstag, 30. März 2021

Get-SCSMRelationship (System.Center.Service.Manager)

https://docs.microsoft.com/en-us/powershell/module/system.center.service.manager/get-scsmrelationship The Get-SCSMRelationship cmdlet retrieves information about relationship objects from Service Manager.
Published Date : Dienstag, 30. März 2021

Set-SCAdvisorProxy (OperationsManager)

https://docs.microsoft.com/en-us/powershell/module/operationsmanager/set-scadvisorproxy The Set-SCAdvisorProxy cmdlet sets the proxy server that you use to connect to the System Center Advisor service.
Published Date : Dienstag, 30. März 2021

New-DPMRecoveryNotification (DataProtectionManager)

https://docs.microsoft.com/en-us/powershell/module/dataprotectionmanager/new-dpmrecoverynotification The New-DPMRecoveryNotification cmdlet creates a notification object that System Center 2019 - Data Protection Manager (DPM) uses for recovery. DPM currently supports only email notifications.
Published Date : Dienstag, 30. März 2021

Get-SCDWSource (Microsoft.EnterpriseManagement.Warehouse.Cmdlets)

https://docs.microsoft.com/en-us/powershell/module/microsoft.enterprisemanagement.warehouse.cmdlets/get-scdwsource The Get-SCDWSource cmdlet gets specific instances of data sources that are registered to the data warehouse. For updated information about this cmdlet, see Get-SCDWSourcehttp://go.microsoft.com/fwlink/p/?LinkId=234994.
Published Date : Dienstag, 30. März 2021

Stop-SCDWJob (Microsoft.EnterpriseManagement.Warehouse.Cmdlets)

https://docs.microsoft.com/en-us/powershell/module/microsoft.enterprisemanagement.warehouse.cmdlets/stop-scdwjob The Stop-SCDWJob cmdlet stops a data warehouse job. Job modules that are currently running complete gracefully, and the rest of the job modules that have not run yet queue up.
Published Date : Dienstag, 30. März 2021

New-SCNCBGPRouter (VirtualMachineManager)

https://docs.microsoft.com/en-us/powershell/module/virtualmachinemanager/new-scncbgprouter The New-SCNCBGPRouter cmdlet creates a VMM Border Gateway Protocol (BGP) Router object that can be used for BGP configuration with System Center 2019 Virtual Machine Manager. You must configure either a BGP Router or a BGP Peer role to provide connectivity between your data center and external internet end points. You can create and configure more than one BGP Router by using one System Center 2019 Virtual Machine Manager installation.
Published Date : Dienstag, 30. März 2021

Remove-SCOMRMSEmulator (OperationsManager)

https://docs.microsoft.com/en-us/powershell/module/operationsmanager/remove-scomrmsemulator The Remove-SCOMRMSEmulator cmdlet removes the root management server (RMS) Emulator role from a management group. The RMS Emulator role gives legacy management packs that depend on an RMS the ability to continue working in System Center 2019 - Operations Manager, which does not support RMS. If you remove the RMS Emulator role, these management packs no longer work in System Center 2019 - Operations Manager.
Published Date : Dienstag, 30. März 2021

Enable-SCDWSource (Microsoft.EnterpriseManagement.Warehouse.Cmdlets)

https://docs.microsoft.com/en-us/powershell/module/microsoft.enterprisemanagement.warehouse.cmdlets/enable-scdwsource The Enable-SCDWSource cmdlet enables all jobs that are associated with the specified data source.
Published Date : Dienstag, 30. März 2021

Get-DPMDatasetStatus (DataProtectionManager)

https://docs.microsoft.com/en-us/powershell/module/dataprotectionmanager/get-dpmdatasetstatus The Get-DPMDatasetStatus cmdlet returns the status of datasets on an archive tape.
Published Date : Dienstag, 30. März 2021

Rename-DPMLibrary (DataProtectionManager)

https://docs.microsoft.com/en-us/powershell/module/dataprotectionmanager/rename-dpmlibrary The Rename-DPMLibrary cmdlet renames a System Center 2019 - Data Protection Manager (DPM) library in the DPM Administrator Console.
Published Date : Dienstag, 30. März 2021

Use-SCSaveStateVM (VirtualMachineManager)

https://docs.microsoft.com/en-us/powershell/module/virtualmachinemanager/use-scsavestatevm The Use-SCSaveStateVM cmdlet changes a virtual machine from the Running state to the Saved state in System Center 2019 Virtual Machine Manager.
Published Date : Dienstag, 30. März 2021

Approve-SCOMPendingManagement (OperationsManager)

https://docs.microsoft.com/en-us/powershell/module/operationsmanager/approve-scompendingmanagement The Approve-SCOMPendingManagement cmdlet approves pending management actions in System Center 2019 - Operations Manager.
Published Date : Dienstag, 30. März 2021

Set-SCDWRetentionPeriod (Microsoft.EnterpriseManagement.Warehouse.Cmdlets)

https://docs.microsoft.com/en-us/powershell/module/microsoft.enterprisemanagement.warehouse.cmdlets/set-scdwretentionperiod The Set-SCDWRetentionPeriod cmdlet sets the data retention period, in minutes, for either a specific fact table within a specific data warehouse database or the default for fact tables within the database. Data that is eligible for grooming and older than the retention period will be groomed out of the database.
Published Date : Dienstag, 30. März 2021

Deny-SCOMPendingManagement (OperationsManager)

https://docs.microsoft.com/en-us/powershell/module/operationsmanager/deny-scompendingmanagement The Deny-SCOMPendingManagement cmdlet denies pending management actions in System Center 2019 - Operations Manager.
Published Date : Dienstag, 30. März 2021

Lock-DPMLibraryDoor (DataProtectionManager)

https://docs.microsoft.com/en-us/powershell/module/dataprotectionmanager/lock-dpmlibrarydoor The Lock-DPMLibraryDoor cmdlet locks the door of a System Center 2019 - Data Protection Manager (DPM) library.
Published Date : Dienstag, 30. März 2021

Remove-SCOMNotificationSubscription (OperationsManager)

https://docs.microsoft.com/en-us/powershell/module/operationsmanager/remove-scomnotificationsubscription The Remove-SCOMNotificationSubscription cmdlet removes one or many notification subscriptions in System Center 2019 - Operations Manager.
Published Date : Dienstag, 30. März 2021

Get-DPMProductionVirtualName (DataProtectionManager)

https://docs.microsoft.com/en-us/powershell/module/dataprotectionmanager/get-dpmproductionvirtualname The Get-DPMProductionVirtualName cmdlet gets the virtual names for a cluster on which a System Center 2019 - Data Protection Manager (DPM) protection agent is installed.
Published Date : Dienstag, 30. März 2021

Get-SCOMDatabaseGroomingSetting (OperationsManager)

https://docs.microsoft.com/en-us/powershell/module/operationsmanager/get-scomdatabasegroomingsetting The Get-SCOMDatabaseGroomingSetting cmdlet gets the database grooming settings for a management group. Database grooming automatically removes unnecessary data from the System Center 2019 - Operations Manager database in order to maintain performance. Use the Set-SCOMDatabaseGroomingSetting cmdlet to make changes to grooming settings. By default, this cmdlet uses the active persistent connection to a management group. Use the SCSession parameter to specify a different persistent connection. You can create a temporary connection to a management group by using the ComputerName and Credential parameters. For more information, type Get-Help about_OpsMgr_Connections.
Published Date : Dienstag, 30. März 2021

Get-SCOMPendingManagement (OperationsManager)

https://docs.microsoft.com/en-us/powershell/module/operationsmanager/get-scompendingmanagement The Get-SCOMPendingManagement cmdlet retrieves pending agent management actions in System Center 2019 - Operations Manager.
Published Date : Dienstag, 30. März 2021

Edit-DPMDiskAllocation (DataProtectionManager)

https://docs.microsoft.com/en-us/powershell/module/dataprotectionmanager/edit-dpmdiskallocation The Edit-DPMDiskAllocation cmdlet modifies disk allocation on a System Center 2019 - Data Protection Manager (DPM) server for a protected data source.
Published Date : Dienstag, 30. März 2021

Set-DPMPerformanceOptimization (DataProtectionManager)

https://docs.microsoft.com/en-us/powershell/module/dataprotectionmanager/set-dpmperformanceoptimization The Set-DPMPerformanceOptimization cmdlet enables or disables on-the-wire compression of data for a System Center 2019 - Data Protection Manager (DPM) protection group. First, get a protection group by using the Get-DPMProtectionGroup cmdlet. Then, use the Get-DPMModifiableProtectionGroup cmdlet to let you change that protection group. On-the-wire compression decreases the amount of data transferred during replica creation, synchronization, and consistency check operations. On-the-wire compression increases CPU usage on both the DPM server and on protected computers.
Published Date : Dienstag, 30. März 2021

Remove-SCOMNotificationChannel (OperationsManager)

https://docs.microsoft.com/en-us/powershell/module/operationsmanager/remove-scomnotificationchannel The Remove-SCOMNotificationChannel cmdlet removes a notification channel from the management group. Notification channels inform administrators of an alert, or they run automation in response to an alert. A notification channel uses a delivery mechanism in System Center 2019 - Operations Manager, such as email, instant message, Short Message Service, or command, to deliver notifications.
Published Date : Dienstag, 30. März 2021

Start-DPMDatasourceConsistencyCheck (DataProtectionManager)

https://docs.microsoft.com/en-us/powershell/module/dataprotectionmanager/start-dpmdatasourceconsistencycheck The Start-DPMDatasourceConsistencyCheck cmdlet performs a consistency check on a System Center 2019 - Data Protection Manager (DPM) data source. You can run consistency checks on a specific data source or on all data sources in a protection group that are in an inconsistent state.
Published Date : Dienstag, 30. März 2021

Stop-SCOMMaintenanceSchedule (OperationsManager)

https://docs.microsoft.com/en-us/powershell/module/operationsmanager/stop-scommaintenanceschedule The Stop-SCOMMaintenanceSchedule stops an active maintenance schedule. If the existing schedule is not active, this cmdlet will return an error. This cmdlet will put all resources connected with this schedule out of maintenance mode. When a resource is in maintenance mode, Operations Manager suppresses alerts, notifications, rules, monitors, automatic responses, state changes, and new alerts. A maintenance schedule can be used to schedule a set of resources to go into maintenance mode. By default, this cmdlet uses the active persistent connection to a management group. Use the SCSession parameter to specify a different persistent connection. You can create a temporary connection to a management group by using the ComputerName and Credential parameters. For more information, type Get-Help about_OpsMgr_Connections.
Published Date : Dienstag, 30. März 2021

Remove-SCOMMaintenanceSchedule (OperationsManager)

https://docs.microsoft.com/en-us/powershell/module/operationsmanager/remove-scommaintenanceschedule The Remove-SCOMMaintenanceSchedule removes an existing maintenance schedule. If the existing schedule is active, this cmdlet will return an error. When a resource is in maintenance mode, Operations Manager suppresses alerts, notifications, rules, monitors, automatic responses, state changes, and new alerts. A maintenance schedule can be used to schedule a set of resources to go into maintenance mode. By default, this cmdlet uses the active persistent connection to a management group. Use the SCSession parameter to specify a different persistent connection. You can create a temporary connection to a management group by using the ComputerName and Credential parameters. For more information, type Get-Help about_OpsMgr_Connections.
Published Date : Dienstag, 30. März 2021

Enable-SCOMDiscovery (OperationsManager)

https://docs.microsoft.com/en-us/powershell/module/operationsmanager/enable-scomdiscovery The Enable-SCOMDiscovery cmdlet enables System Center 2019 - Operations Manager discoveries. The cmdlet creates and saves overrides for specified discoveries that enable those discoveries.
Published Date : Dienstag, 30. März 2021

spfadmin Module

https://docs.microsoft.com/en-us/powershell/module/spfadmin/ This section contains the help topics for the Service Provider Foundation cmdlets. Hoster administrators can use these cmdlets to create and manage tenants, their resources, and their claims-based authentication. For information about how to program Service Provider Foundation, see the Service Provider Foundation SDK.
Published Date : Dienstag, 30. März 2021

Set-DPMCloudSubscriptionSetting (DataProtectionManager)

https://docs.microsoft.com/en-us/powershell/module/dataprotectionmanager/set-dpmcloudsubscriptionsetting The Set-DPMCloudSubscriptionSetting cmdlet updates subscription settings in Windows Azure Online Backup for a System Center 2019 - Data Protection Manager (DPM) server.
Published Date : Dienstag, 30. März 2021

New-DPMServerScope (DataProtectionManager)

https://docs.microsoft.com/en-us/powershell/module/dataprotectionmanager/new-dpmserverscope The New-DPMServerScope cmdlet creates a System Center 2019 - Data Protection Manager (DPM) server scope object. You can create a scoped DPM server connection by using the cmdlet with a scope object.
Published Date : Dienstag, 30. März 2021

New-SCOpsMgrConnection (VirtualMachineManager)

https://docs.microsoft.com/en-us/powershell/module/virtualmachinemanager/new-scopsmgrconnection The New-SCOpsMgrConnection cmdlet creates a connection between the Virtual Machine Manager (VMM) management server that you are currently connected to and an Operations Manager management group. Before creating a connection to an Operations Manager management server, you must install the Operations Manager management console on your VMM management server and install the following management packs in Operations Manager: SQL Server Core Library version 6.0.5000.0 or later management pack Windows Server Internet Information Services Library version 6.0.5000.0 or later management pack Windows Server Internet Information Services 2003 version 6.0.5000.0 or later management pack Windows Server Internet Information Services 7 version 6.0.6539.0 or later management pack
Published Date : Dienstag, 30. März 2021

New-SCVirtualMachine (VirtualMachineManager)

https://docs.microsoft.com/en-us/powershell/module/virtualmachinemanager/new-scvirtualmachine Note A new parameter [-EnableNestedVirtualization] is included in VMM 2019 UR1. For more information, see Parameters. The New-SCVirtualMachine cmdlet creates a virtual machine that Virtual Machine Manager (VMM) manages. You can create a virtual machine from the following sources: A stopped virtual machine deployed on a host. A virtual machine stored in the VMM library. A virtual machine template. A virtual hard disk that already contains an operating system. You can create a virtual machine from an existing hard disk that contains a third-party operating system, such as Linux. A blank virtual hard disk. New in System Center 2019, you can create a virtual machine by using a differencing disk. For more information about differencing disks, see New-SCVirtualDiskDrive. When you deploy a new virtual machine to a Hyper-V host, you can specify a location for the virtual machine files, or use the default path: <C>:\ProgramData\Microsoft\Windows\Hyper-V. When you deploy a virtual machine on a VMware ESX host or Citrix XenServer host, there is no default path. Specify a path. As an alternative to the current cmdlet, you can create a virtual machine by using the following cmdlets: New-SCP2V. This cmdlet creates a virtual machine from an existing physical computer. This is called a P2V conversion. For more information, type: Get-Help New-SCP2V. New-SCV2V creates a virtual machine from an existing virtual machine, such as a virtual machine created in VMWare. This is called a V2V conversion). For more information, type: Get-Help New-SCV2V.
Published Date : Dienstag, 30. März 2021

Get-SCSMView (System.Center.Service.Manager)

https://docs.microsoft.com/en-us/powershell/module/system.center.service.manager/get-scsmview The Get-SCSMView cmdlet retrieves views that are defined in Service Manager.
Published Date : Dienstag, 30. März 2021

Get-SCSMSubscription (System.Center.Service.Manager)

https://docs.microsoft.com/en-us/powershell/module/system.center.service.manager/get-scsmsubscription The Get-SCSMSubscription cmdlet retrieves subscriptions that are configured in Service Manager.
Published Date : Dienstag, 30. März 2021

Get-SCSMEmailTemplateContent (System.Center.Service.Manager)

https://docs.microsoft.com/en-us/powershell/module/system.center.service.manager/get-scsmemailtemplatecontent The Get-SCSMEmailTemplateContent cmdlet retrieves the content of Service Manager email templates.
Published Date : Dienstag, 30. März 2021

Get-SCSMEmailTemplate (System.Center.Service.Manager)

https://docs.microsoft.com/en-us/powershell/module/system.center.service.manager/get-scsmemailtemplate The Get-SCSMEmailTemplate cmdlet retrieves email templates that are defined in Service Manager. The type of the returned object is ManagementPackObjectTemplate. This cmdlet returns only objects of the class SMTP.
Published Date : Dienstag, 30. März 2021

Get-SCSMWorkflowStatus (System.Center.Service.Manager)

https://docs.microsoft.com/en-us/powershell/module/system.center.service.manager/get-scsmworkflowstatus The Get-SCSMWorkflowStatus cmdlet retrieves the status of workflows in Service Manager.
Published Date : Dienstag, 30. März 2021

New-SCOMConfigurationItemConnector (System.Center.Service.Manager)

https://docs.microsoft.com/en-us/powershell/module/system.center.service.manager/new-scomconfigurationitemconnector The New-SCOMConfigurationItemConnector cmdlet creates an Operations Manager configuration item connector in Service Manager.
Published Date : Dienstag, 30. März 2021